Fachgerechte Entfernung vom Eichenprozessionsspinner

Der Eichen-Prozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) ist ein Nachtfalter, dessen Larven sich von den Blättern der Eichenbäume ernähren. Wie die Larven des Kiefern-Prozessionsspinners tragen auch die des Eichen-Prozessionsspinners tausende von winzigen Brennhaaren auf dem Rücken. Die Raupenhaare stellen hierbei eine akute gesundheitliche Gefährdung für Menschen dar. Ab dem dritten Larvenstadium (ab ca. Mai) wachsen den Raupen diese sehr feine Brennhaare, die leicht brechen und bei günstiger Witterung durch Luftströmungen über weite Strecken getragen werden. Da die alten Larvenhäute nach der Häutung in den alten Gespinst-Nestern verbleiben, besitzen diese ebenfalls eine hohe Konzentration an Brennhaaren. Die Haare sind gefährlich, da sie Haut- und Augenreizungen bei Menschen und Tieren hervorrufen können. Eine vollständige und fachgerechte Entfernung, besonders in von Personen und Tieren frequentierten Bereichen, wird dringend angeraten. Bitte unterlassen Sie eigene Versuche der Beseitigung vom Eichenprozessionsspinner oder von Gespinst-Resten. Es besteht die Gefahr eines allergischen Schocks. Wir führen diese Arbeiten fachgerecht in kompletter Schutzausrüstung inkl. Atemschutz aus und sorgen auch für die vorschriftsgemässe Entsorgung.